Ölbekämpfung auf dem Chiemsee

Donnerstag, 21. September 2017 - 19:15
Autor: 
Florian Huber
Bild-Quelle: 
Stefan Mühlmann OV Nürnberg
Am 15. Und 16. September beteiligte sich der OV Mühldorf bei einer Großübung, mit dem Fall eines Lecks in der transalpinen Ölpipeline und Ölaustritt in die Tiroler Ache.
 

Gemeinsam mit den Ortsverbänden Bad Aibling, Berchtesgadener Land, Kelheim, Landshut, Rosenheim, Simbach, Traunstein und Traunreut wurde auch der OV Mühldorf am Freitagnachmittag von der Leitstelle alarmiert.

Um das in den Chiemsee strömende Öl aufzufangen wurde mit Hilfe von 15 Booten eine ca. 2,2km lange Ölsperre vom Lachsgang bis in die Hirschauer Bucht gezogen. Noch am Freitagnachmittag beteiligte sich an dieser Aufgabe die Fachgruppe Wassergefahren des OV Mühldorfs mit einem RUS-Boot welche am Samstag noch mit zwei Pontons und weiteren Helfern unterstützt wurde.
Die Führung und Kommunikation errichtete während dessen die Führungsstelle und übernahm die Koordination des Einsatzes am Lachsgang.
Die Bergungsgruppe begann freitagnachmittags mit dem Aufbau der Ölseperationsanlage und errichtete eine Schlauchleitung um das Öl aus dem Chiemsee ab zu pumpen.
 
Am späten Samstagnachmittag konnte dann die Übung erfolgreich beendet werden.
 
Vielen Dank an Stefan Mühlmann (OV Nürnberg und Mediateam) für die Fotos.
 
Ein kurzer Beitrag zum Thema in der BR-Mediathek.